Ostern

Liebes Gemeindemitglied,
Liebe Leserin, Lieber Leser,

Ostern steht vor der Tür, doch unsere Türen sind geschlossen. Wie damals steht die Sorge ums Leben im Vordergrund. In der fremd- wie selbstverordneten Zurückgezogenheit werden mir persönlich die Zeilen von Angelus Silesius (1624-77) immer bedenkenswerter, die ich gerne mit Ihnen in der Kar- und Osterwoche teile:

„Was Gott ist, weiß man nicht: er ist nicht Licht, nicht Geist,
Nicht Wahrheit, Einheit, Eins, nicht was man Gottheit heißt.

Man kann den höchsten Gott mit allen Namen nennen,
Man kann ihm wiederum nicht einen zuerkennen.

Ich bin nicht außer Gott, und Gott nicht außer mir,
Ich bin sein Glanz und Licht, und er ist meine Zier.

Gott ist noch mehr in mir, als wenn das ganze Meer
In einem kleinen Schwamm ganz und beisammen wär.

Wer Gott um Gaben bitt’t, der ist gar übel dran:
Er betet das Geschöpf und nicht den Schöpfer an.

Ich weiß nicht, was ich bin: ich bin nicht, was ich weiß:
Ein Ding und nicht ein Ding, ein Pünktchen und ein Kreis.

Halt an, wo läufst du hin, der Himmel ist in dir:
Suchst du Gott anderswo, du fehlst ihn für und für.

Nichts ist, das dich bewegt, du selber bist das Rad,
Das aus sich selbsten läuft und keine Ruhe hat.

Die Ros’ ist ohn’ Warum, sie blühet, weil sie blühet,
Sie acht’ nicht ihrer selbst; fragt nicht, ob man sie siehet.

Soll ich mein letztes End und ersten Anfang finden,
So muss ich mich in Gott und Gott in mir ergründen

Und werden das, was er: ich muss ein Schein im Schein,
Ich muss ein Wort im Wort, ein Gott im Gotte sein.

Freund, es ist auch genug: Im Fall du mehr willst lesen,
So geh und werde selbst die Schrift und auch das Wesen.“

(aus: Der cherubinische Wandersmann, in: Hubertus Halbfas: Das Christentum, Düsseldorf 2004)

Ich wünsche Ihnen in aller Zurückgezogenheit und Andersartigkeit des hiesigen Festes:
Frohe und gesegnete Ostern!

Ihr Pfarrer Tobias Walkling

 

P.S.:
Falls Sie über die Kar- und Ostertage in Inzlingen unterwegs sein sollten, möchte ich Sie auf eine Aktion der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde aufmerksam machen: Ab Karfreitag werden Sie vor der Lukaskirche ein Bäumchen finden, daneben Bastelbögen für Segensblüten, die sie zuhause gestalten können. Wenn Sie wieder vorbei kommen, können Sie das Bäumchen damit schmücken. Nach Ostern werden diese geschmückten „Hoffnungsbäumchen“ an soziale Einrichtungen in Lörrach und Inzlingen übergeben werden.

Gottesdienstliche Angebote finden sie unter ekima.info oder eki-loerrach.de im Internet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.